Was macht eine

Lerntherapeutin?

Eine Lerntherapeutin unterstützt bei Sorgen rund um die Schule, damit Lernen wieder Spaß macht.

Mehr als reines Lernen für Ihr Kind

In der Lerntherapie wird spielerisch gelernt.

In der integrativen Lerntherapie wird nicht nur Lesen, Rechtschreiben und Rechnen gelernt. Auch das Selbstwertgefühl und Konfliktmanagement Ihres Kindes werden gefördert, seine Ausdauer und Motivation.

 

Denn Schwierigkeiten beim Lernen ziehen weitere Schwierigkeiten nach sich. Kinder, die sich beim Lernen mehr anstrengen müssen, stecken in der Schule häufig mehr Misserfolge ein wie ihre Mitschüler. Sie werden immer wieder mit ihren Schwächen konfrontiert. Dadurch leidet bei vielen Kindern ihr Selbstkonzept und ihr Selbstwertgefühl. Sie fühlen sich dumm, als Versager, entwickeln vielleicht Abneigungen und Ängste. Das lässt sich ändern.

Wie kann eine Lerntherapeutin helfen?

Wie eine Lerntherapeutin helfen kann.
Wieder Spaß daran haben, in die Schule zu gehen und gute Noten zu schreiben.

​Als integrative Lerntherapeutin berate und unterstütze ich Sie mit Erfahrung, Kompetenz, Leidenschaft und Herz bei Ihren Sorgen rund um die Schule – damit Ihr Kind wieder Freude am Lernen hat und schulische Erfolge erlebt.

Ich helfe Ihrem Kind, zu lernen, wie es Stress bewältigen, die Prüfungsangst reduzieren und konstruktiv mit Konflikten umgehen kann – damit es wieder selbstsicherer wird und positiv über sich selbst denkt.

 

Genauso entscheidend für gelingendes Lernen sind kognitive Basisfunktionen wie Aufmerksamkeit, Gedächtnis, logisches Denken und Sprache verbunden mit den sogenannten exekutiven Funktionen Inhibition, Arbeitsgedächtnis und kognitive Flexibilität. Die exekutiven Funktionen sind besonders wichtig für die Fähigkeit der Selbstregulation, d. h. wie das Kind seine Gefühle, Gedanken und Handlungen steuern kann. Es ist bekannt, dass die Fähigkeit der Selbstregulation für den Schulerfolg bedeutsamer ist als der reine Intelligenzquotient.

Diese Fähigkeit zu fördern, ist Teil der integrativen Lerntherapie.

 
Eltern können Kinder bei der Lerntherapie und beim Lernen daheim unterstützen.

Liebe Eltern,

Sie als wichtigste Bezugspersonen werden natürlich in den lerntherapeutischen Prozess mit einbezogen. Denn Ihr Interesse am Verlauf der Therapie, Ihre emotionale, häusliche und schulische Unterstützung ist wesentlich für die dauerhaft positive Veränderung der Lernsituation Ihres Kindes. Sie können mithelfen, dass die psychische Widerstandsfähigkeit Ihres Kindes wächst. Denn diese wird Ihrem Kind helfen, schwierige und belastende Situationen zu meistern.